Musikalischer Adventskaffee mit der Tagespflege

Am 07. Dezember konnte sich unsere Tagespflege über einen musikalischen Nachmittag freuen. Unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Regeln, führten der Pastor der Süddeutschen Gemeinschaft Karl Hermann und seine Frau Dörte Schmeck, welche ihn mit der Geige begleitete, verschiedene Lieder auf.Von „Macht hoch die Tür“ bis zu „O du fröhliche“, war bei anschließendem Kaffee und Weihnachtsstollen für jeden Geschmack etwas dabei. So konnten sich unsere Tagespflegegäste sowie unsere Mitarbeitenden optimal auf die Weihnachtszeit einstimmen.

September 2021 – Stifterfest in den Hausgemeinschaften

Am Freitag, den 03. September 2021 fand das alljährliche Stifterfest im Max-Richard und Renate Hofmann-Haus statt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Fest dieses Jahr erneut in einem anderen Rahmen gefeiert als in den Jahren zuvor.

Corona-Lockerung - Kunsttherapie konnte wieder starten

Seit Juni können wir nach langer Corona-Pause wieder die Kunsttherapie in unseren Einrichtungen anbieten. Für das Atelier wünschen wir uns für die Zukunft weiterhin viele intensive Begegnungen und Interaktionen.

Wochenprorgamm in der Tagespflege

Vorstellung Küchenleitung

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen, mein Name ist Sabrina Zethmeyer. Seit dem erstem Oktober 2020 bin ich die neue Küchenleitung der Keppler Stiftung Künzelsau und bin für die zwei Häuser Seniorenzentrum St. Bernhard und das Max-Richard und Renate Hofmann-Haus zuständig. Einige von Ihnen habe ich bereits kennenlernen dürfen.

Informieren Sie sich über die Begegnungsstätte im Hofmann-Haus und ihre Aktivitäten!

Fit für die Pflege – Erster gemeinsamer Praxisanleitungstag in der Keppler-Stiftung Künzelsau

Die Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung engagiert sich in Baden-Württemberg für die Ausbildung. Von insgesamt jährlich circa 170 Auszubildenden werden aktuell 13 Menschen in der Keppler-Stiftung Künzelsau ausgebildet. Hier werden Ausbildungsplätze in der Pflege, aber auch in der Alltagsbetreuung und in der Hauswirtschaft angeboten.

Handauflegen – achtsame Berührung –

Viele Menschen sehnen sich nicht nur nach Worten, sondern nach ganzheitlicher Zuwendung.Der Wunsch nach achtsamer Berührung ist bei kranken und alten Menschen besonders groß.

Wir suchen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für den Mittagstisch

Quartiersarbeit in Künzelsau

„Quartier“ ist zu einem zentralen Begriff der sozialpolitischen Diskussion geworden. Quartiere sind lebendige Räume, in denen sich Menschen einbringen, Verantwortung übernehmen und sich gegenseitig unterstützen.

Qualitätsmerkmal „Praktische Ausbildung“ bei der Keppler-Stiftung Künzelsau

Der Gesetzgeber verlangt, dass die praktische Ausbildung der angehenden Pflegekräfte einer Pflegeeinrichtung durch eine geeignete Fachkraft begleitet wird.

Gemeinsamer Start in den Tag

Gemeinsam mit der Junior Trading Künzelsau (JTK) und der Begegnungsstätte „Gut alt werden“ in den Tag. Am Mittwoch, 27 März 2019 war es wieder soweit! Eine Gruppe bestehend aus wechselnden Auszubildenden von verschiedenen Ausbildungsbetrieben im Hohelohekreis engagierten sich wieder beim „gemeinsamen Start in den Tag“.

Adventszeit im Max-Richard und Renate Hofmann-Haus

Am Freitagnachmittag vor dem 3. Advent fand im Innenhof des Hofmann-Hauses und in der Begegnungsstätte für die Gäste Tagespflege und deren Angehörigen eine kleine vorweihnachtliche Feier statt. Selbstverständlich galt die Einladung aber auch für die Bewohner und die Mitarbeitenden aus den Hausgemeinschaften und aus St Bernhard.

Ein Besuch in der Tagespflege im Max-Richard und Renate Hofmann-Haus in Künzelsau

Bereits im fünften Jahr ist die Tagespflege im Max-Richard und Renate Hofmann-Haus im Hallstattweg im Betrieb.Von Montag bis Freitag. Von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr werden hier pflegebedürftige Menschen tagsüber betreut.

„Neue Projekte“ für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Keppler-Stiftung Künzelsau

Der Fachkräftemangel stellt Einrichtungen in der Altenpflege vor die Herausforderung, Arbeitsplätze – und Bedingungen attraktiver zu gestalten.Die Belastungen für Pflegende hat in den letzten Jahren weiter zugenommen.

Drucken Schaltfläche